Biometrieübung 13
Stratifizierte Stichprobe

Aufgabe


Datensatz:

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
1 130 153 153 112 200 106 100 147 118 165 - - 12 - 35
2 124 106 136 130 165 141 194 212 136 88 100 - 12 65 88
3 177 165 136 124 171 106 82 177 147 165 118 82 47 6 88
4 165 112 124 118 153 118 224 136 118 159 141 65 35 24 -
5 100 82 118 153 147 130 130 112 88 118 147 153 88 53 71
6 224 247 217 230 130 259 277 100 147 171 200 171 118 141 82
7 253 200 135 271 277 271 230 206 242 177 141 200 135 153 106
8 212 277 265 212 206 171 289 259 183 247 194 277 183 165 88
9 224 283 247 300 100 318 277 306 177 200 177 271 141 71 124
10 100 141 265 277 306 165 253 265 271 159 236 188 300 165 147
11 277 330 253 218 177 353 330 253 171 194 106 118 188 77 165
12 224 212 159 224 141 183 283 188 147 183 130 141 112 106 94
13 271 318 200 271 218 253 260 200 147 259 194 106 224 59 141
14 277 277 206 236 230 230 294 165 294 212 100 159 124 218 200
15 130 218 65 171 165 194 171 206 312 94 147 88 100 153 124

Population I: 225 quadratischen Probeflächen von 0,1 ha; Volumen in m³/ha

 

1. Stratifizierte Stichprobe

  1. Wählen Sie eine stratifizierte Stichprobe vom Umfang n = 30 aus der Population aus mit proportionaler Verteilung der Aufnahmeelemente.Teilen Sie dabei die Population in drei Straten ein, wobei Stratum I Flächen mit 0-100 m³/ha, Stratum II Flächen mit 100-200 m³/ha und Stratum III Flächen über 200 m³/ha umfassen soll. (Beachte: Will man zu einer wirksamen Stratifizierung gelangen, muß man dieses Zuordnungsschema manchmal verlassen.)
    Berechnen Sie die Mittelwerte und die Standardabweichungen der Straten und der gesamten Stichprobe.
  1. Wählen Sie eine stratifizierte Stichprobe vom Umfang n = 30 aus der Population aus mit optimaler Verteilung der Aufnahmeelemente. (Verwenden Sie die Standardabweichungen der Straten von a.)
    Berechnen Sie die Mittelwerte und die Standardabweichungen der Straten und der gesamten Stichprobe.


Letzte Änderung: 31.08.1999
Kontakt:
Wolfgang Stümer