Biometrieübung 15
Vollständig randomisierte Anlage

Aufgabe


1. Phosphorbestimmung

In einem Labor sind vier Laboranten A, B, C und D angestellt. Der Laborleiter vermutet, daß die 4 Angestellten bei einem Verfahren der Phosphorbestimmung unterschiedlich sorgfältig arbeiten. Dies soll nun mit Hilfe eines Versuches geklärt werden. Dazu entnimmt der Laborleiter aus ein und demselben Heuhaufen zwanzig vergleichbare Heuproben, an denen der Phosphorgehalt bestimmt werden soll.

Heuprobe Nr.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Jeder dieser 20 Heuproben (Versuchseinheiten) wird zufällig einem Laborant (Behandlung) zugeteilt, so daß jeder Laborant fünf Heuproben untersucht.

B C B A A D C D B C
A D D B C B A D A C

d.h. Laborant A untersucht Probe 4, 5, 11, 17 und 19 usw.

Die Ergebnisse der Phosphorgehaltsbestimmung (in mg/g) lassen sich folgendermaßen zusammenstellen.

Laborant A B C D
  34
36
34
35
34
37
36
35
37
37
34
37
35
37
36
36
34
37
34
35
Summe 173 182 179 176
SSx = 710 SSx² = 25234

Ergänzen Sie die unten stehende Varianztabelle, formulieren Sie die Nullhypothese zum Test, führen Sie den entsprechenden F-Test durch und überprüfen Sie die Nullhypothese (FTab = 3,24).

Variationsursache SQ FG MQ F
Gesamt        
Behandlung        
Fehler        

Letzte Änderung: 01.03.1999
Kontakt:
Wolfgang Stümer