Biometrieübung 17
Lateinische Quadrate

Aufgabe


1. Weizenerträge

In einem Versuch soll die Wirkung vier verschiedener Düngerdosierungen A bis D auf die Weizenerträge untersucht werden. Das zur Verfügung stehende Versuchsgelände ist jedoch nicht standörtlich homogen. In einer Richtung variiert der Wasserhaushalt, in der dazu senkrechten Richtung der Nährstoffhaushalt. Diese beiden Faktoren sollen mit Hilfe der Lateinischen Quadrate in die Versuchsplanung, -durchführung und -auswertung mit einbezogen werden. Die dazu notwendigen 16 Versuchseinheiten werden entlang der sich ändernden Störfaktoren "Wasser" und "Nährstoffe" gruppiert.

Die Behandlungen A bis D werden unter Beachtung der oben genannten Restriktionen den Versuchseinheiten zufällig zugeordnet.

Die Versuchseinheiten werden mit der entsprechenden Dosierung gedüngt und die Weizenerträge bei der Ernte in kg pro Versuchseinheit bestimmt:

Zeile Spalte S
l 2 3 4
l C: 10,5 D: 7,7 B: 12,0 A: 13,2 43,4
2 B: 11,1 A: 12,0 C: 10,3 D: 7,5 40,9
3 D: 5,8 C: 12,2 A: 11,2 B: 13,7 42,9
4 A: 11,6 B: 12,3 D: 5,9 C: 10,2 40,0
S 39,0 44,2 39,4 44,6 167.2

Werten Sie den Versuch mit Hilfe der Lateinischen Quadrate aus!


Letzte Änderung: 01.03.1999
Kontakt:
Wolfgang Stümer